Kategorie: Rechtspsychologie

0 Psychiatrie-Professor Dr. Andreas Marneros geht in den Ruhestand In: Rechtspsychologie // 23. Januar 2012

Der deutschlandweit bekannte Psychiatrie-Professor und Gerichtsgutachter Professor Dr. Andreas Marneros, Direktor der halleschen Universitätsklinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, geht in den Ruhestand. Er war in Halle seit 20 Jahren tätig und dabei maßgeblich an der Modernisierung der Einrichtung und der Behandlungsbedingungen beteiligt.

(weiterlesen…)

Tags: ,

1 Chancen und Grenzen der Aussageanalyse In: Rechtspsychologie // 18. Oktober 2011

Wenn in einem Strafprozess Aussage gegen Aussage steht, kann das Gericht Psychologen hinzuziehen. Die Sachverständigen sollen beurteilen, ob das mutmaßliche Opfer etwa einer Vergewaltigung die Wahrheit sagt. Wie gehen sie dabei vor – und wie zuverlässig sind solche Gutachten? Die Rechtspsychologin Renate Volbert von der Berliner Charité weist im Magazin Gehirn&Geist (11/2011) auf mögliche Fehlerquellen hin.

(weiterlesen…)

Tags: , ,

0 Urteil zur Sicherungsverwahrung In: Rechtspsychologie // 4. Mai 2011

Die bundesdeutschen Regelungen zur Sicherungsverwahrung gefährlicher Straftäter sind verfassungswidrig und verletzen das Grundrecht auf Freiheit, so das Bundesverfassungs-gericht in seiner heutigen Urteilsbegründung. Mit ihrem Urteil reagierten die Karlsruher Richter auf die jüngste Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschen-rechte (EGMR) in Straßburg, die die deutsche Praxis der rückwirkenden Verlängerung und der nachträglichen Anordnung der Sicherungsverwahrung als Verstoß gegen die Europäische Menschenrechtskonvention werten.

Mehr lesen unter www.spiegel.de

Interview mit dem Vorsitzenden des Weissen Rings, Rüster, zum Thema: www.zdf.de

Pressemitteilung der Bundespsychotherapeutenkammer.

Tags: ,

0 Stalking nicht generell als tätlicher Angriff anzusehen In: Rechtspsychologie // 7. April 2011

Stalking-Opfer, d.h. Personen, die unter beharrlichen Nachstellungen gelitten haben, können nur unter bestimmten Voraussetzungen mit Leistungen nach dem Opferentschädigungsgesetz rechnen. Das folgt aus einem Urteil des Bundessozialgerichts vom 7. April 2011.

Nach dem Opferentschädigungsgesetz kann jemand Versorgungsleistungen beanspruchen, wenn er infolge eines vorsätzlichen, rechtswidrigen tätlichen Angriffs eine gesundheitliche Schädigung erlitten hat.
(weiterlesen…)

Tags: , , ,

0 Kinder vor Gericht In: Rechtspsychologie // 9. März 2011

In Deutschland müssen Richter ein Kind anhören, wenn seine Eltern vor Gericht über das Sorgerecht streiten. Die Art und Weise wie das geschieht kann sehr unterschiedlich sein. Heutzutage sind viele Richter psychologisch geschult und häufig haben die Kinder einen Verfahrensbeistand. Eine Anhörung findet eher im Richterzimmer als im Sitzungssaal statt und kann auch auf Video aufgezeichnet werden.

Im Auftrag des Bundesjustizministeriums hat Universität Tübingen (Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter) nun anhand von 49 Familien untersucht, wie Kinder dies empfinden. Die Wochenzeitung „Die Zeit“ berichtet, dass die Belastung vor dem Termin anstieg, danach sank und allgemein als leicht bis mittelschwer eingeschätzt. Sehr lesenswert sind hier die unterschiedlichen Leserkommentare unter dem Artikel.

Mehr lesen unter www.zeit.de

Tags: , ,

0 Gutachterin Greuel bestätigt In: Rechtspsychologie // 25. Januar 2011

Im Prozeß gegen Jörg Kachelmann ist sein neuer Strafverteidiger Schwenn ist mit seinem Befangenheitsantrag gegen die renommierte Rechtspsychologin Luise Greuel gescheitert. Sie bleibt somit im Prozess. Der Antrag ist um so verwunderlicher, da der vorherige Verteidiger Birkenstock ihr Gutachten als Entlastung gewertet hatte.

Greuel war als Gutachterin im Ermittlungsverfahren von der Staatsanwaltschaft mit einem aussagepsychologischen Gutachten beauftragt worden. In ihrem 126-seitiges Gutachten kam zu dem Schluss, dass die Schilderung der Vergewaltigung nicht die Mindestanforderungen an die logische Konsistenz, Detaillierung und Konstanz erfülle.Eine definitive Aussage zur Glaubhaftigkeit des mutmaßlichen Opfers traf sie jedoch nicht.

Mehr lesen zum Gutachterstreit: www.stern.de

Tags: , ,